Samstag, 12. Dezember 2015

Nicht-Kunst-Menschen.


































Nur um Beef vorzubeugen. Die Überschrift meint nicht Nicht-Künstler.

Ich werd das vermutlich nie ganz verstehen. Wozu fragt ob man sich das Skizzenbuch ansehen kann, wenn man es dann 30 Sekunden durchwischt? Wozu geht man in Museen oder Ausstellungen, wenn man nach 2 Minuten meint "man hätte alles gesehen"?

Kommentare:

  1. :D so ähnliche Situationen kenne ich auch.

    Ich gehe am liebsten alleine ins Museum. Vor Bildern, die mir gefallen und die mich berühren, bleibe ich nämlich gerne mal länger stehen. Die meisten mit denen ich bisher im Museum war, gehen einmal durch den Raum und wollen gleich weiter.

    AntwortenLöschen
  2. Für den Fall, dass die Frage nicht rethoricher Natur war und du Errinnerungen für neue Kommentare zu uralten Blogposts bekommst:

    (I) Als Außenstehender geht man davon aus, dass in einem Skizzen-Buch "nur" Skizzen drin sind. Experimente, Zeichenübungen, Gekritzel. Das heißt, man geht nicht davon aus, dass man durch 10 Sekündiges betrachten eines Bildes tiefer in das Bild einsteigen kann, weil man nicht davon ausgeht, dass mehr als das nach-1-Sekunden-Sichtbare dahintersteckt

    (II) Beim Durchblättern eines Skizzenheftes will man nicht unbedingt "Werke geniessen/ergründen/verstehen" sondern sich u.U. nur einen Überblick über den Zeichnenden verschaffen:

    - was für einen Stil hat er? (Comic? Lustig? Realistisch? Abstrakt? ...)
    - Wie technisch versiert ist er?
    - Sprechen mich sein Stil/seine Motive spontan an?

    Die Fragen kann man nach 30 sekündigem Durchblättern (denke ich) gut klären

    (III) Vielleicht hätte die Person längere Zeit in dem Skizzenbuch verbracht, wenn es sie persönlich angesprochen hätte - hatte aber nach ein paar Seiten schon gesehen, dass diese Skizzen nichts für ihn sind.

    ------

    Ich habe auch vor kurzem ein Skizzenbuch von Jemandem durchgeblättert und bei den meisten Seiten nach 5 Sekunden weitergeblättert - weil es eben größtenteils nur grobe skizzen von Köpfen waren, an denen er Proportionen zeichnen geübt hatte (I), mich der Zeichenstil nicht angesprochen hatte (III) und meine Neugierde die Skizzen betreffen (II) damit hinreichend gestillt war.
    Es gab zwar 2,3 Skizzen zu denen mich ein Detail interessiert hatte und ich nachgefragt hatte, aber das war auch mehr oder weniger Zufall.

    Ich kann das Gegenteil (langes verweilen über groben skizzen) schwer nachvollziehen.

    Angenommen du blätterst ein Skizzenheft durch, wie lange verweilst du auf dieser Seite (Google Bildersuche "Skizzenheft"):
    http://rosa-apfelkuchen.de/wp-content/uploads/2013/11/IMG_0062.jpg
    Und wenn es länger als 5 Sekunden sind, was geht dabei durch deinen Kopf?

    AntwortenLöschen