Montag, 9. April 2012

Guck in den Spiegel






Der dämlichste - oder vielleicht genialste - Tipp der in oberflächlichen Pseudo-Ratgebern und Selbsthilfebüchern steht, ist immer noch der, in den Spiegel zu gucken und sich selbst einzureden man sei toll. Am besten in Verbindung mit dem Hinweis nur positiv zu denken könne bei sämtlichen Beschwerden weiterhelfen.
Damit kommt man zwar überhaupt nicht zum Ursprung des Problems, aber immerhin gelingt es dem Autor so, dass sich der Betroffene noch schlechter fühlt, weil er es einfach nicht schafft optimistisch zu denken, dabei ist das doch so einfach. 
Am besten noch mehr Selbsthilfebücher studieren. Kaching!

Kommentare:

  1. mysteriöse sexy braut9. April 2012 um 17:32

    Das kenne ich, das habe ich auch schon durch und kam mir dabei immer mächtig dämlich vor.

    AntwortenLöschen
  2. Hey. Endlich klappt das mal mit dem Kommentar.
    Eigentlich soll ich ja mit Computern umgehen können. Aber zu doof um einen Kommentar zu schreiben.

    Ich kenne das mit dem Spiegel. Bin aber schön.

    AntwortenLöschen
  3. Man sollte sich eben nicht das falsche einreden. Besser wäre es vielleicht, sich einzureden, dass man alles schaffen kann. Und dann einen Plan umzusetzen, der dazu führt, dass man so aussieht, dass man mit sich zufrieden ist

    AntwortenLöschen
  4. Ja, das stimmt im Prinzip.
    Problematisch wird es auch erst wenn zur Zufriedenheit eigentlich eine Therapie benötigt würde.

    AntwortenLöschen
  5. Etwas spät kommentiert, aber ich hab letztens gelesen, dass man angeblich 30% hässlicher aussieht, als man selbst sich im Spiegel sieht...

    AntwortenLöschen